Whatsapp polizei überwachung

WhatsApp: Wie das BKA mit dem „Staatstrojaner“ auf Verbrecherjagd geht

Wer zum Beispiel besonders viel Strom verbraucht, ist auffällig. In einer Rede vor Wirtschaftsvertretern in Washington verglich Pompeo die chinesischen Internierungslager in Xinjiang indirekt mit den deutschen KZs und sowjetischen Gulags. Gleichzeitig warnte er amerikanische Firmen davor, in Xinjiang Geschäfte zu machen. China: Überwachung per Polizei-App S.

More from Tech

Wurzel, ARD Shanghai Download der Audiodatei. Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: www.

So kann die Polizei WhatsApp Nachrichten mitlesen

Ogg Vorbis. Über dieses Thema berichtete Inforadio am Mai um Uhr.


  • Mehr «Digital».
  • Forderung der Union - Überwacht die Polizei bald Whatsapp?!
  • iphone vor überwachung schützen.
  • handycam software for windows 7.
  • iphone X seriennummer check.
  • Whatsapp und Telegram: 3 Fragen zur Überwachung des Verfassungsschutzes - watson.
  • WhatsApp-Spionage bei Android: So liest die Polizei deine Chats und macht Selfies?

Top 5. Weitere Meldungen aus dem Archiv vom Überblick über die tagesschau.

Whatsapp und Telegram: 3 Fragen zur Überwachung des Verfassungsschutzes

Ka Phoenix. Bei der Quellen-TKÜ können die Behörden mit einer Überwachungssoftware die laufende Kommunikation eines Verdächtigen auf einem Gerät mitlesen und aufzeichnen, bevor sie verschlüsselt wird. Bei der Online-Überwachung können auch Speichermedien wie Festplatten zu Ermittlungszwecken ausgelesen werden.

Für den Einsatz beider Instrumente sollen aber strenge Voraussetzungen gelten. Innenminister Thomas de Maiziere hat sich in den vergangenen Wochen für die Änderungen stark gemacht und dafür Unterstützung seiner Länderkollegen erhalten.

Smartphone Überwachung so funktioniert es

Die Sicherheitsbehörden müssten im Internet die Eingriffsmöglichkeiten haben, die ihnen bereits für den Telefon- und SMS-Verkehr zur Verfügung stünden, hatte er betont. Nach der Verabschiedung erklärte de Maiziere, es sei immer öfter zu beobachten, dass Kriminelle verschlüsselt kommunizierten.

Für Behörden werde es dadurch immer schwieriger, auch schwerste Straftaten aufzuklären. Mit dem beschlossenen Gesetz werde endlich eine Befugnislücke geschlossen, die nicht länger hinzunehmen gewesen sei. Linkspartei und Grüne lehnten die Neuregelung als massiven Eingriff in die Bürgerrechte ab. Sei die Schnüffelsoftware einmal installiert, könne die Reichweite der Überwachung kaum kontrolliert werden.